Schirmherrschaft

Staatssekretär Karl-Josef Laumann

Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie Bevollmächtigter für Pflege, Berlin

 

Gesamtmoderation

Bernd Seguin | Koordinator Psychische Gesundheit 2030;  Stellvertretender Stiftungsratsvorsitzender der Evangelischen Stiftung Alsterdorf, Hamburg

Dr. Michael Wiegand | Symposiumsleiter Psychische  Gesundheit 2030; Mitinhaber und Geschäftsführer der W & Z  Consult - Politik und Kommunikation im Gesundheitsmarkt GbR,  Lohmar

Beim PG2030 Symposium 2015 hatten wir zugesagt, mit einem Expertenbeirat unsere Diskussionen zum Thema Depression wissenschaftlich und politisch zu vertiefen und die Ergebnisse in diesem Jahr als Abschluss des Themas Depression zu präsentieren. Dieser Arbeitskreis hat mehrfach getagt und eine gemeinsame Empfehlung zur Versorgung depressiver Erkrankungen erarbeitet. Dr. Rainer Hess wird dieses Papier zum Auftakt der diesjährigen Konferenz vorstellen.

10.00 – 11.30

DEPRESSION – VERSORGUNGSPERSPEKTIVEN FÜR 2030

Depression – Optimierung der Versorgung: Stellungnahme des Expertenbeirats

Dr. Rainer Hess | Ehemaliger unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses, Berlin

11.30 – 11.45 Break

11.45 – 15:15 (13.15-14.00 Break)

SCHIZOPHRENIE: EINE GESELLSCHAFTS- UND VERSORGUNGSPOLITISCHE HERAUSFORDERUNG

Einführung in das Thema: Die Geschichte der Schizophrenie – von Missverständnissen zu anerkannten Therapien

Prof. Dr. Hans-Peter Volz | Ärztlicher Direktor des Krankenhauses für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin – Schloss Werneck

Versorgungsrealität in der Schizophrenie

Prof. Dr. Andrea Pfennig | Leiterin der Präventionsambulanz für psychische Störungen mit Früherkennungszentrum der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus der TU Dresden 

Wenn das "Ich" fremdgeleitet ist: Angehörige berichten

Janine Berg-Peer, M. A. | Autorin des Buchs „Aufopfern ist keine Lösung – Mut zu mehr Gelassenheit für Eltern psychisch erkrankter Kinder und Erwachsener“, Berlin 

Frühintervention und Optimierung der Versorgung – ganzheitliche Behandlungsformen in der Schizophrenie: Versorgungsübersicht und -perspektive

Dr. Andreas Meusch | Direktor des Wissenschaftlichen Instituts der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen (WINEG), Hamburg
Prof. Dr. Andreas Bechdolf | Chefarzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Vivantes Klinikums Am Urban, Berlin

15.15 – 16.00

PERSPEKTIVE SCHIZOPHRENIE 2030

Diskussion mit Meinungsbildnern und Multiplikatoren

Janine Berg-Peer, M. A. | Autorin des Buchs „Aufopfern ist keine Lösung – Mut zu mehr Gelassenheit für Eltern psychisch erkrankter Kinder und Erwachsener“, Berlin

Prof. Dr. Arno Deister | Chefarzt des Zentrums für Psychosoziale Medizin des Klinikums Itzehoe; President Elect der DGPPN e. V. 

Christoph J. Rupprecht | Leiter des Stabsbereichs Gesundheitspolitik, -ökonomie der AOK Rheinland/Hamburg – Die Gesundheitskasse, Düsseldorf

und weiteren Expertinnen und Experten

Veranstaltet von
Impressum | Druckansicht | Letzte Änderung: 16.09.2016